Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Program

01.08.2018    |    30.09.2018

Prager Frühling 1968 auf dem Schloss Weitra

Im Gedenkjahr 2018 wird im Waldviertler Schloss Weitra auf den 50.Jahrestag des Prager Frühlings mit der Ausstellung Prager Frühling 1968 ein besonderes Augenmerk gelegt. Die Ausstellung macht die Besucher auf großformatigen Tafeln mit den grundlegenden historischen Ereignissen in der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik der 1960er-Jahre vertraut.

20.09.2018    |    21.09.2018

Tage der offenen Tür des Heilbades Luhačovice

Das Heilbad Luhačovice ist das viertgrößte, und einer der schönsten Kurorte in Tschechien es ist nur 180 km von Wien entfernt. Sichern Sie sich den Frühbucherrabatt bis zu 20% für Kur-, Wellness- und Erholungsaufenthalte 2019 im Tschechischen Zentrum Wien! Heilbad Luhačovice präsentieren Ihnen das Angebot mit regionalen kulinarischen Spezialitäten.

26.09.2018

Pinocchio und die Sprachenvielfalt Europas

Mochten Sie als Kind gerne Märchen? Haben Sie sich gefragt, wie Pinocchio in einer anderen Sprache klingen würde? Sie haben die einzigartige Gelegenheit, sich die Geschichte in mehreren europäischen Sprachen anzuhören. Die Delegation der Europäischen Kommission in Österreich und der Europäische Verband der Nationalen Kulturinstitute in Wien, EUNIC AUSTRIA, organisieren den Europäischen Tag der Sprache, um das erste Kapitel des beliebten Märchens Pinocchio in verschiedenen europäischen Sprachen zu lesen.

04.10.2018

Tag des Kaffees

Was sind europäische Werte? Eine Frage, die sich fast jeder Mal schon einmal gestellt haben dürfte. Zum Tag des Kaffees wird sich die Autorin Rhea Krčmářová mit genau diesem Thema beschäftigen. Eigens für diesen Abend bereitete sie einen Performance-Auftritt vor, mit dem sie auf alle unsere Sinne einwirken möchte. Dem Aufruf, dieses anspruchsvolle Thema musikalisch zu bearbeiten, folgte der Jazzgitarrist Andi Wilding.

08.10.2018

Oslavnosti a hostech (Das Fest und die Gäste)

Der Kultfilm der tschechoslowakischen neuen Welle „Das Fest und die Gäste“ erzählt die Geschichte einer Gruppe von Freunden, die sich auf Einladung hin, auf den Weg zu einem nicht näher bestimmten Fest aufmacht. Der Film möchte als Parabel gewisse negative und oft versteckte gesellschaftliche Phänomene aufzeigen. Vielleicht gerade deshalb empfand ihn der damalige Präsident Antonín Novotný als eine Art Majestätsbeleidigung und obwohl der Regisseur Jan Němec versuchte, durch die Schaffung abstrakter Figuren eine Zensur zu vermeiden, wurde die Filmdistribution schon ein Jahr nach dem Erscheinen stark eingeschränkt.

18.10.2018

Film: Ice Mother

Die 67-jährige Hana (Zuzana Kronerová) ist verwitwet und die gute Seele der Familie. Selbstlos opfert sie sich für ihre Söhne und ihre Enkelkinder auf. Als sie jedoch eines Tages den Eisschwimmer Broňa vor dem Ertrinken aus der Moldau rettet, beginnt sich ihr eintöniges Leben aktiv zu verändern.

CZECHIMAGE

TSCHECHISCHES UND SLOWAKISCHES JAHRHUNDERT













 

Aktuelles

Galerie
Videos

Galerie

25. 07. 2018

Vernissage: Acoustic Caves

Vernissage des langjährigen Forschungsprojektes Acoustic Caves des Ateliers Architektur III der Akademie für Kunst, Architektur und Design Prag (UMPRUM). Die Endergebnisse der Studierendenarbeiten der UMPRUM unter der Leitung von Prof. Imrich Vaško und Shota Tsikolia waren schon auf der Ausstellung auf der Milano Design Week im Frühjahr 2018 zu bestaunen. Auf der jetzigen Ausstellung in Wien ist eine Auswahl der vier wichtigsten Exponate gezeigt.

25. 06. 2018

Vernissage: Werke von HörerInnen der Universität des dritten Lebensalters

Die Ausstellung, die vom 20. Juni bis 6. Juli im Tschechischen Zentrum in Wien stattfindet, stellt Zeichnungen und Fotografien von HörerInnen der Universität des dritten Lebensalters vor. Die ausgestellten Werke sind im thematisch orientierten Kurs namens Pleinair entstanden, der Telč bereits zum elften mal abgehalten wurde. Photo by: Igor Šefr. Zusammen mit Univerzitní centrum Telč und Masarykova univerzita

13. 06. 2018

Peter Demetz im Tschechischen Zentrum Wien

Ein tschechischer, deutscher und amerikanischer Schriftsteller, einer der führenden Germanisten der Welt, ein emeritierter Professor der Yale University – das ist Peter Demetz, gebürtiger Prager (1922) von tschechisch-jüdisch-deutscher Herkunft. Professor Demetz besucht regelmäßig den alten Kontinent, wo er vor dem Besuch seiner Heimat, immer einige Zeit auch in Wien verbringt. Diese Stadt ist ihm sehr ans Herz gewachsen und ihre Kulturgeschichte hat er auch intensiv kennengelernt und beschrieben. Am 12. Juni besuchte er das Tschechische Zentrum Wien. Herr Professor Demetz hat sich dort die aktuelle Ausstellung der Arbeiten von SchülerInnen der tschechischen Schulen Komensky angesehen und hat sich mit dem Direktor des Tschechischen Zentrum, Herrn Mojmír Jeřábek, auf möglicher Zusammenarbeit geeinigt. Aktuell bereitet Professor Demetz in Wien zur Ausgabe ein neues Buch, das sich seiner großen Liebe widmet: dem Film und Kinos, diesmal jedoch aus einer anderen Perspektive: Diktaturen im Kino. Autor knüpft somit auf seine erfolgreichen Titel über kulturelle und gesellschaftliche Situation in der Zeit seiner Jugend, z.B. Mein Prag. Erinnerungen 1939 bis 1945.

Videos

Video placehodler