Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

18.02.2016 18:30

Bedeutende Persönlichkeiten: Milada Zahnhausen

Im Rahmen der Reihe TSCHECHISCHER FAUTEUIL, die Persönlichkeiten mit tschechischen Wurzeln in Österreich vorstellt, präsentieren wir demnächst die Bildhauerin, Keramikerin und Restauratorin mit mährischen Wurzeln Mag. phil. MILADA ZAHNHAUSEN. Moderation: Mag. Alexandra M. Löff (Kunsthistorikerin). Begleitprogramm zur Windows Gallery-Installation der Künstlerin.

Nach der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 flüchtete Milada Zahnhausen nach Wien, wo sie von 1971 bis 1976 Kunst mit dem Schwerpunkt Bildhauerei und Kunstkeramik in der Wiener Kunstschule bei Eduard Robitschko mit Diplom-Abschluss studierte, sowie ein Magisterstudium in Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Wien absolvierte.

Von 1979 - 1989 war sie Lehrbeauftragte an der Wiener Kunstschule und leitete die Meisterklasse für Keramik, eine Kunsttechnik, welche für die Bildende Künstlerin auch privat immer ein wichtiges künstlerisches Ausdrucksmittel geblieben ist. Viele Ausstellungen im In- und Ausland zeugen seither und bis Heute von ihrem Schaffensdrang.
 

Milada Zahnhausen gilt als eine der bedeutendsten Wiener Restauratorinnen.

Sie war Beraterin des Bundesdenkmalamtes in Wien und hatte denkmalpflegerische Aufträge für Objekte aus der Renaissance bis zur Wiener Moderne in Wien, Niederösterreich und im Burgenland.

Sie restaurierte Fassaden, Statuen und Interieurs der wichtigsten historischen Bauten in Wien, darunter das Palais Todesco, die Marmorfiguren an der Albertinarampe, die Otto-Wagner-Kirche am "Steinhof", Otto Wagner-Bauten in der Wienzeile, Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Wien-Herrengasse / Minoritenplatz, Stift Melk NÖ (Prälatenhof), Stiftskaserne (Wien), die Münze Österreich, das Piaristenkollegium, mehrere Villen des Architekten Adolf Loos, die Wiener Oper, die Wiener Hofburg sowie das Palais Epstein, Palais Kinsky, Palais Porcia, die Konditorei Demel.

Über diesen Lebensabschnitt zeigte der ORF  im Jahr 2008 einen filmischen Beitrag - Heimat fremde Heimat Dalibor Hysek.

Seit einigen Jahren widmet sich die Künstlerin verstärkt der Kunstkeramik – vom Kleinkunstwerk bis hin zu Platzgestaltungen mit Groß-Keramiken. Ihre Werke befinden sich in sowohl in Privatbesitz, als auch in öffentlichen Sammlungen im In- und Ausland.
(Text: Mag. Alexandra M. Löff)

Informationen zu Windows Gallery-Installation der Künstlerin.

 

In Kooperation mit dem Kulturklub der Tschechen und Slowaken in Österreich.

Weitere Infos: www.milada-zahnhausen.at

 

Veranstaltungsort:

Herrengasse 17
1010 Wien
Austria

Datum:

18.02.2016 18:30

Veranstalter:

Tschechisches Zentrum


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.