Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

11.02.2020 18:00 - 19:00

Lesung | Cesta za duhou (Der Weg zum Regenbogen)

Schauspieler, Regisseur, Drehbuchautor, liebevoller Vater und Großvater – das alles war Čeněk Šlégl. Zwei Generationen von Frauen – Tochter Blanka und Enkelin Susanna – erinnern sich an ihn im Buch Cesta za duhou (Der Weg zum Regenbogen) und versuchen, seine Persönlichkeit einem breiteren Publikum bekannt zu machen.

 

Čeněk Šlégl war Vater der einzigen Tochter Blanka. In den 1930er Jahren verliebte sie sich in Arnošt Weiss, einen Mann jüdischer Abstammung, den sie im Jahr 1941 heiratete, was den geltenden Nürnberger Gesetzen zuwiderlief. Es drohte die Gefahr, dass die ganze Familie vernichtet wird, und der Kampf ums nackte Leben begann. Die Vertreter des Regimes zwangen den Schauspieler, in antisemitischen Radioskizzen aufzutreten, einen antijüdischen Roman zu verfassen, propagandistische Reise ins Reich zu machen oder eine NS-Auszeichnung zu übernehmen. Durch diese Schritte bedrohte er bewusst seine Karriere und ruinierte trübte seinen Ruf bei dem Volk. Es gelang ihm jedoch, das Leben seiner Tochter, ihres Ehemannes und sogar der zweijährigen Enkelin von Zuzana, die als Halbjüdin vernichtet werden sollte, zu retten. Nach dem Krieg wurde Šlégl zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt und kehrte nie mehr zur künstlerischen Arbeit zurück.

Blanka Weissová (geb. Šléglová: *1920 Prag – †2013 Österreich)

Die Tochter von Čeněk Šlégl und Helena Šléglová (geb. Ječmenová), von der sie ihre Begabung erbte und Schauspielerin wurde, hatte vor dem Krieg ein festes Engagement im Urania-Theater. Sie trat in kleinen Rollen in mehreren Filmen auf, durfte aber nach dem Krieg nicht mehr aktiv mitspielen. Im Jahre 1967 emigrierte sie mit der Familie ihrer Tochter nach Österreich.

Susanna Weiss-Pouliček (geb. Weissová: – *1943 Prag)

Sie studierte am staatlichen Konservatorium in Prag und in einer Musikschule in Wien, wohin sie mit ihrem Ehegatten 1967 zog. Engagements hatte sie in Operhäusern im tschechischen Budweis, Wien, St. Pölten, Rendsbsurg, Trier u.a. Die künstlerische Begabung zeigte sich bei ihr nicht nur im Gesang und Schauspiel, sondern auch in der bildenden Kunst. Sie wohnt in Perchtolsdorf, zeichnet und stellt ihre Arbeiten aus. 

Übersetzung und Überarbeitung der tschechischen Version Susanna Weiss-Pouliček und Brigitte Thonhauser.

Tschechische und deutsche Ausgabe: Petrklíč Verlag (2018 und 2019)

 

Veranstaltungsort:

Herrengasse 17
1010 Wien
Austria

Datum:

11.02.2020 18:00 - 19:00

Veranstalter:

Tschechisches Zentrum


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.