Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

07.11.2016 18:30 - 13.01.2017

Dora Müller, eine Brünner Deutsche

Der Weg zum tschechisch-deutschen Verständnis. Das Mährische Landesmuseum lädt zur Eröffnung der Ausstellung „Dora Müller, eine Brünner Deutsche" ein.

Ausstellungseröffnug: 7.11.2016, 18.30 Uhr

Theodora (Dora) Schuster wurde am 9. November 1920 in Nový Jičín (Neutitschein) in Nordmähren als Tochter von Theodor Schuster, Oberrat beim hiesigen Landesgericht, und der Wiener Krankenschwester Marie Schuster (geb. Walitschek) geboren. Das große gesellschaftliche und politische Engagement ihres Vaters, der Mitglied der sozialdemokratischen Partei war, führte die Familie im Jahre 1930 nach Brünn. Umgeben von Freunden und Kollegen ihres Vaters, "schöpfte" Dora Schuster neben der kulturellen Atmosphäre Brünns in der Zwischenkriegszeit (außer ihren natürlichen Kenntnissen der deutschen Sprache beherrschte sie passiv auch Englisch, Französisch, Latein und Griechisch) auch das Gefühl für soziale Verantwortung. Die Familie Schuster gehörte in den Jahren 1933-1939 zu den engagiersten Unterstützern der von der Nazionalsozialisten verfolgten Flüchtlinge aus Nazi-Deutschland und nach dem März 1938 aus Österreich. Die junge Dora Schuster spielte in der Gesellschaft der Exilanten Klavier, und in dem heute nicht mehr existierenden Café Biber am Lažanský-Platz (heute Moravské náměstí - Mährischer Platz) hörte sie an der Seite ihres Vaters leidenschaftlichen Diskussionen über die bevorstehenden schwerer Zeiten zu. Gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Blanka verhalf sie im Jahre 1938 vielen jüdischen Kindern aus den bereits von den Nazis besetzten Ländern zur Flucht. Am 15. März 1939 verließen die Letzten gemeinsam mit ihrer Schwester Brünn, am jenem Tag, an dem die deutsche Wehrmacht die Stadt besetzte. Während des Krieges zog sich die Familie weitgehend aus dem öffentlichen Leben zurück. (offizieller Text des FZHM)

Öffnungszeiten: Montag: 10-14 Uhr, Mittwoch: 14-18 Uhr, Freitag: 10-18 Uhr und nach Vereinbarung

Eröffnungsrede: Dkf. Ferdinand Lacina
Ausstellungskonzeption: Mährisches Landesmuseum


Nähere Infos: www.fzhm.at, www.mzm.cz/de/

 

 

Veranstaltungsort:

FZHM - Forschungszentrum für historische Minderheiten, Kohlgasse 27-29, 1050 Wien

Datum:

Von: 07.11.2016 18:30
Bis: 13.01.2017

Veranstalter:


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.