Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

29.11.2018 - 10.12.2018

Thishumanworld2018

Das International Human Rights Film Festival THIS HUMAN WORLD zeigt in der Zeit über 100 ausgewählte Kurz-, Spiel- und Dokumentarfilme. In diesem Jahr können sich die Zuschauer auf zwei tschechische Beiträge freuen. In Anwesenheit der Regisseure werden die Dokumentarfilme The Limits of Work (Hranice práce) und When the war comes (Až přijde válka) aufgeführt.

The Limits of Work (Hranice práce)

Tschechien hat das fünftniedrigste Gehalt der EU. 2017 arbeiteten mehr als 20 Prozent der Tschechen für weniger als 83 tschechische Kronen (ca. 3,20 €) in der Stunde, teilweise unter schrecklichen und menschenunwürdigen Bedingungen. Diese Schicht der Bevölkerung wird als working poor people bezeichnet, d. h. Menschen, die trotz Erwerbstätigkeit arm oder von Armut bedroht sind. Die enthüllende Doku folgt der Journalistin Saša Uhlová, die sechs Monate lang undercover unter schockierenden Umständen in einigen der schlechtbezahltesten Jobs des Landes, in Wäscherei in einem Krankenhaus, an einer Kasse, in einer Geflügelfarm oder in einer Müllsortierungsanlage, arbeitete. The Limits of Work macht Missstände im Niedriglohnsektor sichtbar und schenkt den Betroffenen eine Stimme. Die Reportage wurde in die Form eines Dokumentarfilms von Regisseurin Apolena Rychlíková bearbeitet.

Apolena Rychlíková (1989)  studiert Dokumentarfilm an der Film- und Fernsehfakultät der Akademie der Musischen Künste in Prag. Sie ist öffentlich engagiert und veröffentlicht ihre Beiträge im Online-Tagesblatt Deník Referendum, A2LARM oder auf Romea.cz, was sich auch in ihrem Schaffen widerspiegelt. Für den Dokumentarfilm The Limits of Work wurden ihr auf dem Internationalen Dokumentarfilmfestival Jihlava 2017 zwei Preise verliehen.

SO 2.12.  | 15:45 Uhr | The Limits of Work (Hranice práce) |                        Kino Schikaneder, Margaretenstraße 22-24, 1040 Wien

 

 

When The War Comes (Až Prijde Válka)

Auf den ersten Blick ist Peter Švrček ein ganz normaler 20-Jähriger, der mit Eltern lebt, ein hübsches Mädchen hat und zum Studium an einer Hochschule aufgenommen wurde. Sein tatsächliches Leben ist jedoch anders. Švrček ist Vorsitzender der Slovenski Branci, einer nationalistischen, Landwehr-Jugendorganisation, die 200 jungen Menschen in der ganzen Slowakei zählt. In seiner Freizeit lässt er junge Männer durch den Schlamm kriechen und trainiert sie im Nahkampf. Die Flüchtlingskrise habe Europa verändert, ein Krieg sei nicht unwahrscheinlich, findet Švrček. Jan Geberts eindringliche Doku zeigt den zunehmenden gesellschaftlichen Rechtsruck in der Slowakei.

Jan Gebert (1981) ist ein Filmdokumentarist und Journalist. An der Karlsuniversität in Prag absolvierte er Geschichte und einen Teil seiner Studien verbrachte er im Ausland (Spanien, Mexiko, USA). Als Reporter arbeitete er für Wochenblatt Reflex, später als Redakteur für Wirtschaftszeitung (Hospodářské noviny). Für sein Debut Hra o kámen (Stone Games) wurde

 

So 2.12. | 20:15 Uhr | When the war comes (Až přijde válka) |                    Kino Filmcasino, Margaretenstraße 78, 1050 Wien 

 

Veranstaltungsort:

Datum:

Von: 29.11.2018
Bis: 10.12.2018

Veranstalter:

Das Tschechische Zentrum ist Mitveranstalter


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.