Česká centra, Czech Centres

Česká centra / Czech centres - logo

Programm

11.05.2017 19:30

Viktorie Hanišová: Anežka

Die als Übersetzerin und Lektorin arbeitende Viktorie HANIŠOVÁ präsentiert in ihrem Debütroman einen schmerzlichen nüchternen Blick auf eine Mutter-Tochter-Beziehung, die von Anfang an belastet ist. Der Abend findet im Rahmen von zwei Themenpunkten statt: In WILLKOMMEN/VÍTÁME VÁS wird bereits zum dritten Mal ein/e zeitgenössische/r tschechische/r Autor/in vorgestellt und in SUCHBILD FAMILIE.

Moderation und Leser: Martin Krafl
Übersetzung der gelesenen Stellen: Christina Frankenberg

Die Protagonisten des Buches Anežka (Host: 2015) namens Julie ist selbstbewusst, gebildet und welterfahren, aber ihr sehnlichster Wunsch, ein eigenes Kind zu bekommen, droht allmählich unerfüllbar zu werden. Die Teilnahme an dem Adoptionsprogramm ist schwer und auch für den natürlichen Weg wird die Zeit für sie immer knapper.

Schließlich beschließt Julie das ungewollte Roma-Mädchen Anežka bei sich aufzunehmen und umgeht so das Gesetz. Allerdings wird das Mädchen ständig mit Vorurteilen von der tschechischen Gesellschaft konfrontiert. Daher beginnt sie sich in Lügen über ihre Herkunft und über sich selbst zu flüchten. Anežka wächst im ständigen Kampf mit fremden Vorstellungen über sich auf, geprägt von den spießigen Sorgen ihrer Mutter und der eigenen Unfähigkeit, sich aus dem Käfig von Stereotypen zu befreien.

Der Abend wird in zwei Themenpunkte unterteilt sein: Im ersten Teil namens WILLKOMMEN/VÍTÁME VÁS präsentiert seit 2015 das Tschechische Zentrum Wien eine/n zeitgenössische/n tschechische/n Autoren/in, welche/r ebenfalls auf der Prager Buchmesse vertreten sein wird. Der zweite Abschnitt widmet sich dem Thema SUCHBILD FAMILIE.

Das Werk ist (unter anderem) ein aktueller und häufig ironischer Blick auf das Thema Mutterschaft der über 35-Jährigen, die sich zwischen biologischer Uhr und gesellschaftlicher Erwartungen aufgerieben fühlen. […] Außerdem schildert Anežka nicht nur das spießige (im Sinne beschränktes) Misstrauen, ein Anderssein zu akzeptieren, sondern auch die Angst, aus der Mehrheit auszubrechen, was Mut und Sicherheit erfordert.  […] Ihr Debüt ist lesbar, überzeugend, und erweckt im Unterschied zu ihren Heldinnen die Hoffnung, dass es ein Weiterkommen gibt. Jana Benediktová, ČT24

Die aus Prag stammende Autorin Viktorie Hanišová, geb. 1980, studierte Anglistik und Germanistik an der Karlsuniversität Prag. Sie ist als Übersetzerin und Lektorin tätig.

In Kooperation mit dem Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich und dem Kulturministerium der Tschechischen Republik.

Weitere Informationen: http://www.stifter-haus.at/


EINLADUNG:



Fotocredit: (c) Privatarchiv Viktorie Hanišová

Veranstaltungsort:
Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich, Adalbert-Stifter-Platz 1, 4020 Linz
Datum:

11.05.2017 19:30

Veranstalter:

Das Tschechische Zentrum ist Mitveranstalter


Veranstaltungserinnerung
Eine Erinnerung ist nicht möglich, da die Veranstaltung bereits begonnen hat.